Schlaganfallversorgung

Medikamentöse Therapie gegen Verklumpung von Blutplättchen

Patienten mit einem Schlaganfall oder vorübergehenden Durchblutungsstörungen im Gehirn sollen in der Regel innerhalb von 48 Stunden nach dem Ereignis mit so genannten Thrombozyten-Aggregationshemmern behandelt werden. Deren Ziel ist es zu verhindern, dass Blutplättchen (Thrombozyten) mit Gerinnungsstoffen verklumpen und so weitere Blutgefäße verstopfen.

So hoch ist der Anteil an Patienten, die innerhalb von 48 Stunden mit Medikamenten gegen Blutverklumpung behandelt werden

(Anteil an den Patienten in Prozent)