Geburtskliniken im Land Bremen

In Bremen und Bremerhaven haben werdende Eltern eine gute Auswahl an hoch qualifizierten Geburtskliniken und Geburtsabteilungen mit einem umfangreichen Angebot an geburtshilflichen Leistungen und spezialisiertem Personal. Im Jahr 2016 wurden in den Krankenhäusern im Land Bremen mehr als 9.600 Babys geboren – davon auch zahlreiche, deren Eltern aus dem niedersächsischen Umland nach Bremen kamen.

Mit insgesamt fünf Geburtsabteilungen von Krankenhäusern ist die Geburtshilfe im Land Bremen gut aufgestellt und das gesamte Bundesland abgedeckt (siehe Karte):

Geburtskliniken in Bremen

* mit neonatologischer Intensivstation in Kooperation mit dem AMEOS Klinikum Am Bürgerpark
** mit neonatologischer Überwachungseinheit in Kooperation mit dem Klinikum Bremen-Mitte

Perinatalzentren

90 Prozent aller Geburten in Deutschland verlaufen zeitgerecht und ohne besondere Komplikationen und können in normalen Geburtskliniken betreut werden. Rund 9.000 Kinder pro Jahr werden jedoch mit einem Gewicht von weniger als 1.500 Gramm geboren. Frühgeburten oder Wachstumsstörungen sind häufige Gründe für dieses sehr niedrige Geburtsgewicht. Diese Frühgeborenen bedürfen der besonderen medizinischen Fürsorge in speziell dafür ausgestatteten Krankenhäusern, so genannten Perinatalzentren.

Von den fünf Geburtshilfeabteilungen im Land Bremen haben drei den Status eines Perinatalzentrums (siehe Karte); zusätzlich verfügt das St. Joseph-Stift über eine neonatologische Überwachungseinheit in Kooperation mit dem Klinikum Bremen-Mitte. In den Perinatalzentren und der neonatologischen Einheit werden früh geborene und bereits krank zur Welt gekommene Babys rund um die Uhr von speziell ausgebildeten Kinderärzten überwacht und medizinisch betreut. Entbindungsstation, Operationssaal und Neugeborenen-Intensivstation sind räumlich miteinander verbunden, sodass die Neugeborenen im Notfall ohne Transport oder Zeitverzug behandelt werden können.